Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus und TestsAntikörpertests weisen nur ein Fünftel der Fälle nach

Eine neue Studie von Immunologen der Universität Zürich zeigt, dass möglicherweise viel mehr Menschen in der Schweiz schon Kontakt mit dem Coronavirus hatten als bisher angenommen.

Ob diese Person auch wirklich Kontakt mit dem Coronavirus hatte, lässt sich auch mit einem Antikörpertest nicht genau ermitteln.
Ob diese Person auch wirklich Kontakt mit dem Coronavirus hatte, lässt sich auch mit einem Antikörpertest nicht genau ermitteln.
Foto: Marijan Murat (Keystone)

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert, der bildet irgendwann Antikörper, und diese Antikörper kann man mit einem Bluttest nachweisen. Das war bisher unser Stand des Wissens. Doch neue Forschungen stellen diese Gewissheiten jetzt infrage: Immunologen der Universität Zürich haben herausgefunden, dass vor allem Menschen mit einem schweren Krankheitsverlauf in der Folge nachweisbare Antikörper im Blut haben, milde Fälle hingegen kaum. Doch mehr als 80 Prozent der Covid-19-Fälle verlaufen mild. Was bedeutet diese neue Erkenntnis für breit angelegte Antikörpertests in der Bevölkerung?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.