2012-04-06 09:18

Beinahe so etwas wie Kunst am Bau

Ein 1:1-Modell zeigt, wie die Fassade des Kunstmuseum-Neubaus dereinst aussehen könnte. Die Arbeiten für den Erweiterungsbau beginnen im Juni mit dem Abriss des Burghofs.

Stein auf Stein: An der Ecke des Burghofs ragt eine Backsteinmauer-Ecke hervor – das Fassadenmodell für den Erweiterungsbau des Kunstmuseums.<p class='credit'>(Bild: Henry Muchenberger)</p>

Stein auf Stein: An der Ecke des Burghofs ragt eine Backsteinmauer-Ecke hervor – das Fassadenmodell für den Erweiterungsbau des Kunstmuseums.

(Bild: Henry Muchenberger)

Gegen drei Meter hoch und beidseits einen Meter breit: An der Ecke des Burghofs ragt seit gestern eine Backsteinmauerecke hervor. Beinahe wie Kunst am Bau sieht das Mauerwerk vis-à-vis des Kunstmuseums an der Dufourstrasse aus. Kunst ist es nicht, aber auch nicht weniger als Handwerkskunst. Sauber und nach einem ausgeklügelten Muster haben die Maurer die gebrannten Steine in Flensburger Format Stück für Stück aufeinandergeschichtet – einmal mit der Längs-, einmal mit der Querseite nach vorne. Die untersten Steine sind in dunklem, die obersten in hellem Grau gehalten. Dazwischen findet ein Farbtonverlauf statt.