Zum Hauptinhalt springen

Mehrheit der Anti-Trump-Demonstranten ging nicht wählen

Die Proteste gegen die Präsidentschaftswahl dominieren die US-Schlagzeilen. Jetzt geraten die Demonstranten aber in Erklärungsnot.

«Nicht mein Präsident»: In verschiedenen US-Städten gab es Proteste gegen Trumps Wahl.

Seit Donald Trump am 8. November zum neuen Präsidenten gewählt wurde, dauert sie nun schon an: die Protestwelle in zahlreichen US-Städten. Demonstrationen gab es unter anderem in Washington, Baltimore, Philadelphia, New York, Denver, Los Angeles und San Francisco. Sie verliefen meist friedlich.

66 Prozent wählten nicht

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.