Zum Hauptinhalt springen

Zeiten der Attentate und des Amok

Nizza, Würzburg, München, Kabul, Bagdad, Ansbach: Der unendliche Terror.

Ansbach. Gestern Montag um 11 Uhr hielten die bayrischen Schulen eine Schweigeminute ab. Für die neun Opfer von München, die der offenbar 18-jährige psychisch kranke Deutsch-Iraner Ali Sonboly ab 17.52 Uhr abgeknallt hatte. Das war am Freitag, vier Tage nachdem am Montag in Würzburg der 17-jährige Flüchtling Riaz Khan Ahmadzai, ein Pakistaner, der sich aus bleibetechnischen Gründen als Afghane ausgab, in einem Regionalzug eine Axt aus seinem Rucksack gezogen und fünf Menschen schwer verletzt hatte. Am Sonntagabend um 22.12 Uhr sprengte sich ein 27-jähriger syrischer Flüchtling im mittelfränkischen Ansbach in die Luft. Er selbst starb, 15 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.