ABO+2020-02-12 08:55

Cryptoleaks: Wo die Geheimdienste überall mithörten

Golfkrieg, Todesflüge, Disco-Anschlag: CIA und BND hörten Gegner systematisch ab – mit Schweizer Hilfe. Das wirft ein neues Licht auf historische Ereignisse.

Wie wird der Fall die Schweizer Neutralität beeinflussen? Res Strehle über Cryptoleaks und ihre Auswirkungen.(Video: Tamedia)

130 Staaten kauften Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG. Zu den wichtigen Kunden gehörten der Iran, der Irak, Libyen, Ägypten, Saudiarabien, Jordanien, Chile, Argentinien und Indonesien. Jetzt wird bekannt, dass die Geräte dieser Staaten von den westlichen Geheimdiensten einfach knackbar waren. «Diplomatische und militärische Verkehre vieler wichtiger Länder der Dritten Welt, aber auch europäischer Staaten (...) konnten (...) flächendeckend mitgelesen werden», schreibt der deutsche Bundesnachrichtendienst. Das steht in den bisher unbekannten Dokumenten, die dem ZDF, der «Rundschau» von SRF und der «Washington Post» vorliegen. Diese massive Spionage wirft ein neues Licht auf zahlreiche historische Ereignisse.