2019-02-06 10:06

Der FCB engagiert sich in Indien

Der FC Basel beteiligt sich – wie erwartet – beim Chennai City FC in Indien. «Wir sehen wir ein grosses Entwicklungspotenzial im indischen Fussball», teilt der Club mit.

FCB-Präsident Bernhard Burgener ist gemeinsam mit CEO Roland Heri und Vereinsvorstand Peter von Büren nach Indien gereist.

FCB-Präsident Bernhard Burgener ist gemeinsam mit CEO Roland Heri und Vereinsvorstand Peter von Büren nach Indien gereist.

(Bild: Keystone)

Der FC Basel engagiert sich im Rahmen einer Minderheitsbeteiligung beim indischen Verein Chennai City FC. Die strategische Partnerschaft im Land mit der zweitmeisten Bevölkerung fokussiert sich auf die gemeinsame Ausbildung von Talenten, die enge Zusammenarbeit im Bereich Scouting sowie den Auf- und Ausbau von Nachwuchs-Akademien in Südindien.

«Ich freue mich, dass der FC Basel der erste europäische Verein ist, der sich an einem indischen Club beteiligen darf», so FCB-Präsident Bernhard Burgener. «Im Vordergrund steht für uns die Unterstützung im Nachwuchsbereich. Zudem sehen wir generell grosses Entwicklungspotenzial im indischen Fussball."

Die Beteiligung erfolgt auf Ebene der FC Basel Holding AG. In einem Communiqué der Basler ist von «einem überschaubaren finanziellen Engagement, das perspektivisch interessante Chancen bietet» die Rede. Ausserdem profitiert der FCB an künftigen Erlösen des indischen Topclubs.


So will der FCB in Indien sein Geld verdienen

SDA