Zum Hauptinhalt springen

Tiefe FallzahlenWo ist das Coronavirus hin?

Die Zahl der Neuinfektionen ist seit Wochen tief. Sind die Massnahmen so erfolgreich, oder spielt das Wetter doch eine wichtigere Rolle als bisher angenommen? Die Erklärungsansätze im Überblick.

Draussen ist die Ansteckungsgefahr kleiner: Leute geniessen die Lockerungen Mitte Mai in Zürich.
Draussen ist die Ansteckungsgefahr kleiner: Leute geniessen die Lockerungen Mitte Mai in Zürich.
Foto: Urs Jaudas

In den letzten Wochen hat sich die Zahl der Neuansteckungen in der Schweiz konstant auf tiefem Niveau gehalten. Und dies, obwohl die Massnahmen weiter gelockert wurden. Zwar ist es noch zu früh, um eine mögliche Auswirkung des Pfingstwochenendes zu sehen, an dem viele Menschen unterwegs waren. Es dauert rund zehn Tage, bis sich eine aktuelle Entwicklung in den Statistiken niederschlägt. Trotzdem sind die Fallzahlen im Vergleich zu den Vormonaten so tief, dass sich manch einer im Moment fragt, wohin ist eigentlich das Virus verschwunden? Es gibt verschiedene Erklärungsansätze:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.